Brainwriting Pool

Der Brainwriting Pool ist als Kreativitätstechnik den Brainwriting-Techniken zuzuordnen.

Brainwriting ist besonders geeignet, Probleme zu erkunden und durchleuchten und dazu, Ideen zu generieren. Es werden in einer Gruppensitzung Ideen schriftlich fixiert und dann unter den Teilnehmern ausgetauscht, um diese Ideen gegebenenfalls zu verbessern. Es hat sich gezeigt, dass die schriftliche Fixierung von Ideen die Verbesserung durch andere Teilnehmer fördert, während dies beim mündlichen Brainstorming häufig unterbleibt.

Sinn und Zweck hierbei sind darin zu sehen, dass für die Teilnehmer ein Gedankenaustausch dann stattfindet, wenn sie mit ihren eigenen Ideen und Lösungsvorschlägen nicht mehr weiterkommen. Durch die Anregungen aus der Mitte, d.h., die Ideen von anderen, ergeben sich neue Anregungen oder Kombinationsmöglichkeiten. Somit kann man in aller Ruhe seine eigenen Ideen durch die Ressourcen der anderen Teilnehmer erweitern.

Eine mögliche, bewährte Vorgehensweise für die Brainwriting-Pool-Technik ist:
1. Alle Teilnehmer (6-8) sitzen um einen Tisch.
2. In der Mitte des Tisches wird ein Stapel leere Karteikarten (DIN A6 ist gut geeignet) positioniert.
3. Jeder Teilnehmer nimmt sich eine Karte und notiert eine Idee.
4. Dann reicht man die Karte seinem rechten Nachbarn, nimmt sich eine weitere Karte, notiert eine weitere Idee und reicht die Karte ebenfalls nach rechts weiter. Dies führt man für jede Idee aus.
5. Vom Nachbarn erhaltene Karten werden kurz gelesen, gegebenenfalls ergänzt und wie eigene Karten weitergereicht. Alternativ, wenn man gerade mit der Formulierung einer Idee beschäftigt ist, kann die Karte auch ungesehen durchgereicht werden.
6. Erhält man eine seiner eigenen Karten zurück und möchte man diese nicht weiter ergänzen, so wandert sie auf einen Stapel/Haufen (Pool) in der Mitte des Tisches.
7. Teilnehmern, denen gerade keine eigene neue Idee einfällt, können sich von diesem Stapel willkürlich ein Karte nehmen, diese eventuell ergänzen, und die Karte wieder in Umlauf bringen.
Nach einer gewissen Zeit, wenn allen Teilnehmern die Ideen ausgegangen sind und die Karten aus dem Stapel schon mehrfach die Runde gemacht haben, ohne dass Ergänzungen erfolgten, ist das Brainwriting beendet.